Mäuse und Ratten mögen sich nicht

mouse silhouette and outlineMaus und Rat­te sind sich optisch recht ähn­lich und wer­den daher ger­ne „in eine Schub­la­de“ gesteckt. Auch trifft man sie im Zoo­fach­han­del meist direkt neben­ein­an­der an - obwohl den Tie­ren das gar nicht so recht sein dürf­te. Wis­sen Sie auch, war­um?

Bereits mehr­fach wur­de nach­ge­wie­sen, dass Mäu­se in Anwe­sen­heit von Rat­ten Stress erlei­den. Auch der blo­ße Geruch nach Rat­ten­urin reicht, um Mäu­se dau­er­haft ner­vös und unsi­cher zu machen. Sogar über Aus­wir­kun­gen auf die Fort­pflan­zung von Mäu­sen wird berich­tet.

Bekannt ist, dass Rat­ten sowohl in der frei­en Wild­bahn als auch in Heim­tier­hal­tung Fress­fein­de von Mäu­sen sind. Dass es den bei­den Arten dadurch nicht ange­nehm ist, sich in einem Raum auf­zu­hal­ten, ist klar.

Des­halb soll­ten, sofern irgend mög­lich, Rat­ten und Mäu­se in getrenn­ten Räu­men unter­ge­bracht wer­den. Und die ent­spre­chen­den Pfle­ger tun gut dar­an, zwi­schen dem Kon­takt mit den unter­schied­li­chen Arten kurz Hän­de zu waschen, um die „Geruchs­be­läs­ti­gung“ für die Tie­re in Gren­zen zu hal­ten.

Auch, wenn es bis­her unüb­lich ist, weil „das immer schon so war“ - es lohnt sich, dar­über nach­zu­den­ken, wie auch in Ihrer Anla­ge die Bedin­gun­gen für die Tie­re opti­miert wer­den kön­nen.

Pet-exper­ti­se unter­stützt Sie ger­ne dabei!

 

(Bild: © Cath­lin - Fotolia.com)