B wie Blinddarmkot

Im Zoofachhandel ist es weithin bekannt: Kaninchen fressen einen Teil ihres Kotes direkt wieder. Dabei besteht kein Grund zur Sorge. Es handelt sich um einen ernährungsphysiologisch wichtigen Vorgang.

Aber wie war das doch gleich wieder mit dem sogenannten „Blinddarmkot“? Wozu ist er gut?

Die natürliche Ernährung von Kaninchen ist relativ karg. Das Futter enthält viel Rohfaser und relativ wenig Nährstoffe. Die Rohfaser ist für den Organismus nicht verwertbar.

Erst im Blinddarm der Kaninchen leben Bakterien, welche die Rohfaser verdauen können. Sie bilden daraus verwertbare Kohlenhydrate, Fettsäuren und Vitamine. Diese Produkte können jedoch in den hinteren Darmabschnitten des Kaninchens nicht mehr vom Körper aufgenommen werden. Daher werden sie zunächst in Form des Blinddarmkotes ausgeschieden. Diesen erkennen Kaninchenbesitzer ganz leicht, da er nicht aus einzelnen Kugeln besteht wie der normale Kot der Tiere, sondern aus zusammengeklebten kleineren Kügelchen, in der Form ähnlich einer Weintraube. Drumrum ist eine Schleimschicht gehüllt. Dieser Kot ist etwas weicher als der normale Kot der Tiere, er riecht auch intensiver, trotzdem darf er nicht mit Durchfall verwechselt werden.

Normalerweise sieht man den Blinddarmkot gar nicht. Die Tiere fressen ihn direkt vom After weg wieder auf. So können die neu gewonnenen Nährstoffe, insbesondere auch die enthaltenen B-Vitamine, bei der zweiten Darmpassage im Dünndarm aufgenommen und für den Körper verwertbar gemacht werden.

Sieht man den Blinddarmkot doch herumliegen, so gilt Vorsicht: Möglicherweise kann ein Tier den Kot nicht aufnehmen. Hintergrund könnten Zahnprobleme oder weitere Ursachen sein. Sehr dicke Kaninchen oder gar Kaninchen mit Arthrose sind möglicherweise nicht beweglich genug, die wichtigen Nährstoffe aufzunehmen. Auch Stress führt unter Umständen dazu, dass die Tiere „keine Zeit“ haben, den Kot wieder aufzunehmen.

Bleibt der Kot am After hängen und verklebt das Fell, ist dies ein Warnzeichen für eine Verdauungsstörung, wie sie auch durch Hefepilze im Darm hervorgerufen werden kann. Dann sollte der Tierarzt hinzugezogen werden, um eine Verschlimmerung des Zustandes zu vermeiden.