Aquaristik von A bis Z - Dornauge

Das Gefleck­te Dorn­au­ge (Pan­gio kuhlii) ist mit sei­ner schlan­gen­ar­ti­gen Kör­per­form ein wah­rer Hin­gu­cker im Aqua­ri­um. Obwohl gemein­hin ein­fach zu hal­ten, gibt es doch ein paar Beson­der­hei­ten zu beach­ten.Fol­gen­de Din­ge soll­te Ihr Kun­de neben den all­ge­mei­nen Hal­tungs­pa­ra­me­tern unbe­dingt wis­sen, bevor er sich für die Tie­re ent­schei­det:

  • Ja, auch Dorn­au­gen sind Grup­pen­tie­re (bio­lo­gisch nicht ganz rich­tig auch als „Schwarm­fi­sche“ bezeich­net). Das heißt, fünf oder bes­ser zehn Tie­re soll­ten gehal­ten wer­den. Der Vor­teil für den Kun­den: die Tie­re sind nicht so schüch­tern und scheu, wenn sie zu meh­re­ren gehal­ten wer­den.
  • Dorn­au­gen sind däm­me­rungs- und nacht­ak­tiv. Ein biss­chen muss man schon auf sie war­ten. Pünkt­lich zum Fei­er­abend las­sen sie sich aber in der Regel dann  bli­cken.
  • Zu hell darf es für sie nicht sein. Eine dich­te Bepflan­zung und dadurch gedämpf­te Beleuch­tung zeich­nen ein geeig­ne­tes Aqua­ri­um für die­se Tie­re aus. Röh­ren und Wur­zeln bie­ten Rück­zugs­mög­lich­kei­ten. Die­se sind sehr wich­tig und soll­ten in gro­ßer Men­ge vor­han­den sein.
  • Der Boden­grund muss fein und „weich“ sein. Fei­ner Kies muss gut abge­run­det sein Sand soll­te auf alle Fäl­le vor­han­den sein.
  • Dorn­au­gen sind gute Sport­ler und fin­den jede Rit­ze. Daher soll­te das Aqua­ri­um gut abge­deckt sein und das Was­ser nicht bis an die Ober­kan­te des Beckens rei­chen. Auch der Zugang zum Fil­ter soll­te dorn­au­gen-sicher gestal­tet wer­den.
  • Da Dorn­au­gen, die zu den Schmer­len gehö­ren, kei­ne Schup­pen in der Haut haben, reagie­ren sie emp­find­lich auf das ein oder ande­re „Heil­mit­tel“. Bei­pack­zet­tel und Gebrauchs­in­for­ma­tio­nen müs­sen drin­gend beach­tet wer­den. Das gilt natür­lich auch immer für alle ande­ren Fisch­ar­ten.
  • Da - wie der Name bereits sagt - die Tie­re einen Dorn in Augen­nä­he haben, ist beim Fan­gen dar­auf zu ach­ten, dass sich die Tie­re nicht im Netz ver­fan­gen und dass sich nie­mand ver­letzt.

Und für Sie als Ver­käu­fer gibt es eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung: wie fan­gen Sie die Tie­re mög­lichst schnell und scho­nend?

Pet-exper­ti­se freut sich auf Ihre Ide­en und Erfah­rungs­be­rich­te!