Aquaristik von A bis Z - die Brokatbarbe

Bei der Bro­kat­bar­be han­delt es sich um die gelb­li­che Zucht­form der Mes­sing­bar­be (Pun­ti­us semi­fa­scio­la­tus). Die Tie­re stam­men ursprüng­lich aus Chi­na. Sie sind gut geeig­net für Aqua­ris­tik-Anfän­ger und ein ech­ter Hin­gu­cker im Aqua­ri­um.

Dazu kommt ihre Schwimm­freu­dig­keit und Neu­gier. Ein Becken mit 100 cm Kan­ten­län­ge sollt es daher für sie schon sein. Die Bro­kat­bar­be lebt nicht allein. Aus 10 Tie­ren soll­te eine Grup­pe min­des­tens bestehen. Es wird über eine Kör­per­län­ge von 7 cm und mehr berich­tet, in der Regel blei­ben die Tie­re jedoch mit etwa 4 cm eher klei­ner.

Bewohnt wer­den die mitt­le­ren und unte­ren Was­ser­schich­ten. Die Tie­re grün­deln gern, daher ist der Boden­grund idea­ler­wei­se sehr fein­kör­nig bzw. es gibt eine Grün­del­ecke mit san­di­gem Boden.

Ansons­ten sind die Tie­re unkom­pli­zier­te Alles­fres­ser. Die Zuga­be pflanz­li­cher Nah­rung emp­fiehlt sich. Dadurch könn­te auch das Risi­ko ver­min­dert wer­den, dass die Tie­re an die Pflan­zen im Aqua­ri­um gehen. Grund­sätz­lich füh­len sie sich in dich­ter bepflanz­ten Becken sehr wohl.

Das Aqua­ri­en­was­ser muss, wie bei jedem Aqua­ri­en­be­woh­ner, eine gute Qua­li­tät haben, die Tie­re leben gut bei einem pH-Wert von 6 bis 7,5 und bei bis zu 20°dGH. Es darf auch etwas küh­ler sein als bei vie­len ande­ren Arten, 18 bis 24 Grad Cel­si­us sind gut geeig­net. Das muss bei der Ver­ge­sell­schaf­tung mit ande­ren Arten, die ins­ge­samt eben­falls als unpro­ble­ma­tisch ange­se­hen wer­den kann, beach­tet wer­den.

Haben Mes­sing- und/oder Bro­kat­bar­be auch in Ihrer Anla­ge einen Platz?