Aquaristik von A bis Z – die Brokatbarbe

Bei der Brokatbarbe handelt es sich um die gelbliche Zuchtform der Messingbarbe (Puntius semifasciolatus). Die Tiere stammen ursprünglich aus China. Sie sind gut geeignet für Aquaristik-Anfänger und ein echter Hingucker im Aquarium.

Dazu kommt ihre Schwimmfreudigkeit und Neugier. Ein Becken mit 100 cm Kantenlänge sollt es daher für sie schon sein. Die Brokatbarbe lebt nicht allein. Aus 10 Tieren sollte eine Gruppe mindestens bestehen. Es wird über eine Körperlänge von 7 cm und mehr berichtet, in der Regel bleiben die Tiere jedoch mit etwa 4 cm eher kleiner.

Bewohnt werden die mittleren und unteren Wasserschichten. Die Tiere gründeln gern, daher ist der Bodengrund idealerweise sehr feinkörnig bzw. es gibt eine Gründelecke mit sandigem Boden.

Ansonsten sind die Tiere unkomplizierte Allesfresser. Die Zugabe pflanzlicher Nahrung empfiehlt sich. Dadurch könnte auch das Risiko vermindert werden, dass die Tiere an die Pflanzen im Aquarium gehen. Grundsätzlich fühlen sie sich in dichter bepflanzten Becken sehr wohl.

Das Aquarienwasser muss, wie bei jedem Aquarienbewohner, eine gute Qualität haben, die Tiere leben gut bei einem pH-Wert von 6 bis 7,5 und bei bis zu 20°dGH. Es darf auch etwas kühler sein als bei vielen anderen Arten, 18 bis 24 Grad Celsius sind gut geeignet. Das muss bei der Vergesellschaftung mit anderen Arten, die insgesamt ebenfalls als unproblematisch angesehen werden kann, beachtet werden.

Haben Messing- und/oder Brokatbarbe auch in Ihrer Anlage einen Platz?